Was arbeitest du eigentlich?
Eine neue Runde Job-Roulette steht an

Chaosponys Job-Roulette
27.Apr

Ich habe mal wieder ein bisschen am Job-Roulette gedreht und möchte euch meinen neuesten Spleen natürlich gerne zeigen. Tatsächlich ist es dieses Mal gar nicht so wild, da es eigentlich „nur“ zwei Dinge vereint, die ich ohnehin schon mache. Da ihr mich aber alle ja gar nicht unbedingt so gut kennt und selbst meine Freunde nicht immer wissen, was ich eigentlich tue, möchte ich erstmal ein wenig ausholen. Hier also eine kleine Auswahl, womit ich mein Geld verdiene – oder eben auch nicht.

Ach, T-Shirts machst du auch?

Wann immer ich gefragt werde, womit ich eigentlich meine Zeit verbringe, steht „T-Shirt-Designs“ relativ weit vorne mit dabei. Direkt gefolgt von der Erklärung „Nein, ich bedrucke die nicht selbst, ich entwerfe nur die Motive“. Das funktioniert zum Beispiel über Partner wie Spreadshirt oder ShirtCity. Zusätzlich betreibe ich auch noch so genannte Partnershops bei Spreadshirt, allen voran mein geliebtes Sammelsurium unter Kopfkino-Shirts.de oder auch Kleines-Monster.com. Die Motive sind in beiden Shops natürlich nicht alle von mir, das ist nämlich das Tolle an einem Partnershop: Man „leiht“ sich die Motive anderer Designer aus, verkauft sie in seinem eigenen kleinen Online-Shop und sowohl man selbst, als auch der Designer bekommt dafür bei einem Verkauf eine Provision. (Sollte ich damit jetzt euer Interesse geweckt haben, kann ich gerne demnächst mal einen ausführlichen Beitrag über diese Partnershops erstellen.) Das alles mache ich seit über vier Jahren, mal mehr und mal weniger intensiv.

Job-Roulette: Mein Motiv bei SpreadshirtJob-Roulette: Mein Motiv bei SpreadshirtWenn Frauen sich unterhalten

Stockente? Stockbrot? Stock-was?

Seit etwas über einem Jahr beschäftige ich mich mit dem Thema Stockfotographie. Dafür habe ich mir eine kleine Fotoecke aufgebaut (sie nimmt einen Teil meines Schreibtischs ein), in der ich mit Tageslichtlampen, digitaler Spiegelreflex-Kamera auf einem Stativ und diversen Hintergründen kleine Objekte fotographieren kann. Das Ganze ist rein auf die Stockfotographie ausgelegt, hat also einen völlig anderen Anspruch als künstlerische Fotographien, die eine ganze Bildkomposition beachten. Zu finden sind meine Werke zum Beispiel bei Shutterstock oder Fotolia.

Solltet ihr jetzt auf einen der beiden Links geklickt haben, dann habt ihr auch noch etwas anderes entdeckt, nämlich meine…

…Vektoren?

Genau, in meinem Stock-Portfolio sind nicht nur Fotos, sondern auch Vektorgraphiken. Zur Zeit übrigens hauptsächlich Mandalas. Genau genommen sind auch meine Shirt-Motive allesamt Vektoren, aber darum geht es ja gerade nicht.

Bücher im Selbstverlag

„Und, was gibt’s neues?“ „Nicht viel, das Wetter nervt und ich habe zwei Bücher herausgebracht.“ Ich geb’s zu, ich habe mich durch meinen Autoren-Artikel irgendwie ein wenig selbst angestachelt. Mein Selbstversuch mit Zeit für mich – Ein Taschenbegleiter* (Affiliate-Link) läuft ganz wunderbar, demnächst werde ich auch mal die ersten Zahlen dazu veröffentlichen. Drei weitere Bücher sind in verschiedenen Stadien zwischen „aktiver Planung“ und „kurz vor Fertigstellung“. Tatsächlich ist dieser Job-Teil hier mein aktueller Zeitfresser Nummer 1.

War da nicht auch was mit Affiliate?

Ja, das war was. Aber ganz ehrlich? Da kommt bislang absolut nichts bei rum und daher konzentriere ich mich zur Zeit auf andere Dinge. Was Affiliate ist,wie es funktioniert und warum ich dabei überhaupt mitmache, erkläre ich euch ganz kurz in meiner Mini-FAQ. Aber ich bleibe dran, denn auch Klein(st)vieh macht ja bekanntlich Mist.

Und was gibt’s sonst noch im Job-Roulette?

Webdesign war mein jahrelanger Begleiter, davon kann ich mich wohl nie so ganz trennen – allerdings bin ich dabei, mich gerade vollständig aus dem Kundengeschäft zurück zu ziehen. Das ist leichter gesagt als getan aber irgendwann wird es mir sicher gelingen.

Die Stickdateien (ihr erinnert euch? Ich erstelle gelegentlich Dateien für Stickmaschinen) sind auch zur Zeit hinten runter gefallen, der Tag hat einfach zu wenig Stunden. Gleiches gilt für meinen Ausflug in die Welt der Schrift-Erstellung.

Diese Liste ist keineswegs vollständig, aber für einen kleinen Einblick sollte es genügen. 😉 Wie ihr sehen könnt, habe ich das Wort Job-Roulette nicht zufällig gewählt. Wer weiß, wo mich das Ganze noch hinbringt – es kommt eben ganz darauf an, was mich als nächstes inspiriert.

Eigentlich wollte ich aber ja meinen neuesten Spleen vorstellen – jetzt müsst ihr leider bis Freitag warten, die Zeit ist um und der Job ruft. 😉

Und ihr so? Mit was verdient ihr eure Brötchen? Ganz klassisch oder springt ihr auch gerne mal über den Tellerrand?

 

Ähnliche Beiträge

Ich empfehle dazu: Eine gute Orga-Struktur um sich nicht zu verzetteln.
Anzeige

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + vierzehn =